« zurück zu Blogs

Ganz oben auf dem Podium

Alexander Banhegyi

Seit mehrern Jahren nehmen wir regelmäßig an Wettkämpfen auf einem 120 ha großen Stausee teil. Auch dises Jahr setzten wir die „Tradition“ fort und nahmen am ersten Cup zur Saisoneröffnung teil, wo das Gewicht der 5 größten gefangenen Fische in der Endwertung zählte. Über die Jahre konnten wir beobachten, dass die Teams, welche mit Keen Carp Ködern an den Start gingen, sehr gute Resultate erzielten. So haben wir uns dieses Jahr dafür entschieden, die Köder selbst aus zu probieren.

Auf der Seite von Keen Carp fand ich dann die Telefonnummer von Victor Fröschl, einem der Bait Service Berater, der mir bei der Köderwahl mit Rat und Tat zur Seite stand. Des Weiteren empfohl er mir einen Workshop zu besuchen. Er hatte mir versprochen, dass ich Informationen und Taktiken erlangen würde, die mein angeln noch erfolgreicher machen werden.

Nach dem Ticketkauf wartete ich schon aufgeregt auf den Workshop. Und ich wurde nich enttäuscht. Ich bekam wirklich wahnsinnig viele neue Informationen. Um ehrlich zu sein, die riesige Informationsmenge hatte ein riesiges Chaos in meinem Kopf hinterlassen. István und Michael hatten bei ihrem Vortrag über Taktiken und Zusammenhänge gesprochen, die das komplette Gegenteil von dem waren, was ich bis dato kannte. Trotzdem erschien mir alles schlüssig und logisch. Ich hatte da schon meine Entscheidung getroffen, das Gelernte auf jeden Fall in die Praxis um zu setzen.

Ich konnte den Wettkampf kaum abwarten. Ich wollte meine Angelei auf das am Workshop erlernte aufbauen. Natürlich habe ich schon im Vorfeld die passenden Köder aus dem Keen Carp Bait Service bestellt.

Nach der Auslosung der Angelstellen waren wir nicht so zufrieden mit dem Ergebnis, denn unser Platz hatte nicht gerade den besten Ruf. Im Nachhinen hatte sich aber herausgestellt, dass der Platz garnicht mal so schlecht ist. J

Nach der Auslosung stimmten die Mannschaften gemeinsam dafür, dass das Gewicht der gefangenen Fische sammt der Wiegeschlinge erfasst werden soll.

Nach dem wir unseren Platz bezogen hatten, fingen wir sofort mit der Location an, vofür wir uns sehr viel Zeit genommen haben. Ich habe meine Spots so ausgewählt, dass ich von den benachbarten Mannschaften so weit wie möglich meine Futterplätze anlege. Die Spots befütterte ich täglich einmal mit 300 gr Boilies, allerdings legte ich meine Montagen erst am Dienstag Abend  auf die Spots.

Schon in der ersten nacht fingen wir einen Spiegler mit 13,20 kg, allerdings war nicht er unser Zielfisch, auf den wir warteten.

Mit disem Fisch kam auch der Einbruch einer Kaltfront und brachte uns Regen der bis zum Ende des Wettkampfes anhielt.

Auf den nächsten Fisch mussten wir bis Mittwochabend warten, einen Spiegler mit 22,66 kg.

Die nacht verlief ruhig.

Donnerstag Nachmittag kam dann der nächste Fisch mit 22,60 kg.

Das Drehbuch verlief wie am Tag zuvor: die Bissanzeiger blieben die Nacht über stumm.

Der letze Tag brach an, der Freitag war gekommen. Was an diesem Tag passierte, bleibt für mich unvergesslich.

Um 8:00 Uhr meldete sich unser bis dato größter Fisch, den wir mit 26,29 kg wiegen konnten.

Mit diesem Fisch hatten wir schon 4 Fische in der Wertung, aber das Rennen war noch nicht vorbei! Nachdem ich die Rute wieder ablegte, kam auch schon der nächste Biss, diesmal mit 19,55 kg.

Mit diesem Fisch rückten wir auf den 2. Platz vor.

Nach ein paar Stunden konnten wir den nächsten mit 19,30 kg landen. So konnten wir unseren kleinsten Fisch austauschen und übernahmen die Führung.

Die letzte nacht brach an und wir wussten, dass wir noch einen guten Fisch brauchen um uns den Sieg zu sichern.

Der erhoffte Fisch kam auch 3 Stunden vor Abpfiff. Es war ein Schuppenkarpfen, der 24,85 kg auf die Waage brachte.

Dank diesem Schuppie konnten wir unser Ergebnis nochmals verbessern und haben mit einem Gesamtgewicht von 115,58 kg den Wettkampf gewonnen und konnten sogar den Titel für den größten Fisch mitnehmen.

Das Durchschnittsgewicht der 5 gefangenen Fische in der Wertung betrug selbst nach Abzug der Wiegeschlinge über 20 kg. :)

Die Boilies und die dazu empfohlene Taktik hat sehr gut funktioniert! Nochmals vielen Dank an István Orbán und Victor Fröschl für die Hilfe.

Grüße,
Alexander



Wenn Sie es mögen, folgen Sie unserer Facebook-Seite!

Abonnieren Sie unseren Newsletter!