« zurück zu Blogs

Später Saisonauftakt

Vadim Malaschichin

Dieses Jahr fing meine Saison recht spät an. Ich kam wegen meiner Arbeit erst ende August wirklich zum Angeln.

Wegen der mittlerweile fortgeschrittenen Angelsaison, habe ich mich zum Einstieg für ein mir schon bekanntes Gewässer, einen ca. 12 ha großen Baggersee entschieden. Das Gewässer weist einen guten Karpfenbestand auf, jedoch beschränkt sich die Anzahl der guten Fische (zwischen 14-17 kg) auf nur wenige Karpfen. Den Hauptbesatnd bilden kleinere Karpfen zwischen 6 und 8 kg, die mir schon oft das Leben schwer gemacht haben. Früher musste ich mich immer durch unzählige kleine Karpfen durchangeln, bis ich endlich zu einem besseren Karpfen kam. Das Gewässer ist nicht gerade bei mir um die Ecke und ich nahm oft den langen Weg auf mich, um meine Futterplätze vor zu bereiten, auf denen sich immer wieder die kleinen Karpfen tummelten. Das war frustrierend.

Auf der Suche nach einer Lösung für mein Problem, stieß ich auf den Workshop und den Bait Service. Das war für mich der Wendepunkt. Mit den Taktiken aus dem Workshop und dem passenden Köder aus dem Bait Service, kann ich heute selektiv auf die besseren Fische Angeln, ohne mich durch die unzähligen kleineren Karpfen durchkämpfen zu müssen.

Da ich noch Köder vom letzten Jahr übrig hatte, fing ich sofort mit den Vorbereitungen an. Schnell waren die bekannten Plätze gefunden und so bereitete ich drei Spots für die erste Session vor. Ich fütterte drei Tage lang 300 g Boilies aus dem Big Water Mix mit Spanish Red/Apricot Dream Flavour in 24 mm in der gesalzenen Version, die ich schon seit letztem Jahr trocknete um die selektive Wirkung weiter zu erhöhen und die so langsam an die Härte einer Stahlkugel rankamen.

Meine ersten 3-4 Sessions verfuhr ich nach diesem Schema und konnte auch jedes Wochenende Fische um die 11-12 kg fangen, was für die Verhältnisse des Gewässer mehr als in Ordnung war, aber ich wollte etwas mehr. Außerdem sah ich des öfteren Fische auf meinen Futterplätzen rollen, der erhoffte Biss blieb aber oft aus.

Ich kontaktierte Victor Fröschl aus dem Keen Carp Bait Service und sprach mit ihm über meine Vorgehensweise. Er empfohl mir meine Futtermenge etwas zu reduzieren und empfohl mir mein Rig zu tauschen.

Für die nächste Session bereitete ich meine Futterplätze wie mit Victor besprochen vor und reduzierte die Futtermenge. Außerdem tauschte ich meine Montagen wie besprochen aus.

Nach drei Tagen vorfüttern war es wieder so weit. Ich legte die Ruten aus und wartete gespannt, was die „Optimierungen“ wohl bringen würden. Ich hatte die Ruten noch keine halbe Stunde liegen, da bekam ich schon den ersten Biss. Das Ergebnis war ein Spiegler mit 17 kg.

 Ich freute mich riesig über den Fisch, der für dieses Gewässer schon als einer der guten Fische zählt. Ich war noch nicht mit dem auslegen der Rute fertig, da pfiff auf einmal meine andere Rute ab. Nach einem kurzen Drill lag auch schon der nächste Fisch auf der Matte. Wieder war es einer der besseren Fische mit 14 kg.

Ich konnte es nicht fassen. In so kurzer Zeit konnte ich gleich zwei gute Fische fangen und das „nur“  wegen so kleinen Veränderungen.

Es folgte das nächste Wochenende und wieder bereitete ich meine Stellen vor. Auch an diesem Wochenende konnte ich zwei Fische mit 13 und 14 kg fangen.

Am Sonntag, bevor ich die Heimreise antrat, befütterte ich die Stellen nochmal. Ich hatte den Plan am Montag nach der Arbeit die Plätze zu befüttern und wenn ich schon mal da war, eine Rute ins Rennen zu bringen.

Als ich dann Montag nach der Arbeit zum See fuhr, legte ich erstmal die Rute auf einer der Plätze aus und begann dann die anderen mit dem Futterboot zu befüttern. Keine halbe Srunde war vergangen, da kreischte auch schon mein Bissanzeiger los. Das Ergebnis war wieder ein besserer Karpfen mit 13-14 kg.

Ich konnte an den paar Wochenenden insgesamt 9 Fische fangen, von denen keiner unter 10 kg war. Das Gespräch mit Victor hat mir gezeigt, welche Kleinichkeiten über Erfolg und Misserfolg entscheiden können und wie viel ich noch lernen muss. Deswegen habe ich mich bereits für meinen nächsten Workshop angemeldet, um meinen anglerischen Horizont zu erweitern.

Abschließend möchte ich mich noch für die tolle Beratung und Hilfe bei Victor bedanken und danke Keen Carp für die erstklassigen Köder!

Ich wünsche allen ähnliche Erfolge,
Vadim



Wenn Sie es mögen, folgen Sie unserer Facebook-Seite!

Abonnieren Sie unseren Newsletter!