« zurück zu Blogs

Ein unglaubliches Wochenende

Jörn Krassnitzer

Im Frühjahr 2019 habe ich an einem Keen Carp Workshop in Ulm teilgenommen. Das, was ich dort gehört habe, hat mich vollends übrzeugt, und so entschloß ich mich in der kommenden Saison auf Keen Carp zu setzen. Ich kontaktierte den österreischischen Bait Service Berater, Csaba, mit dem ich mich schon am Workshop in den Pausen viel unterhalten hatte.

Der Frühling lief nicht wie ich erhofft hatte, aber ich gab nicht auf, und hatte bereits eine Session an einem verlängerten Wochenende nach der Schonzeit geplant.

Ich war unter der Woche schon ab Dienstag zu Hause, und nutzte die Zeit, um zwei Spots vor zu füttern. Die zwei Plätze befütterte ich mit zwei verschiedenen Boilies. Zum Einsatz kam der Big Water Mix und der Nutty Mix. Pro Spot fütterte ich zweimal täglich nur wenige Boilies. Am Freitag ging es dann am Vormittag ans Wasser.

Am Abend konnte ich bereits den ersten besseren Fisch mit 17 kg verzeichnen, der dem Nutty Mix Boilie nicht widerstehen konnte.

Später am Abend bzw. in der Nacht folgten zwei weitere Bisse, die ich jedoch leider nicht verwerten konnte. Als ich kurz nach Mitternacht, nach dem ich den zweiten Fisch verloren hatte, und nach dem Auswerfen meine Rute auf die Ablage legen wollte, bekam ich auf der anderen Rute einen Run!  Leider war es diesmal ein Wels von 1 m. Der Rest der Nacht verlief ruhig. Kurz vor vier Uhr weckte mich dann erneut mein Bissanzeiger. Sofort merkte ich, dass ich es wieder mit einem besseren Fisch zu tun hatte. Nach einem harten Kampf lag schließlich ein Spiegler von 20 kg auf der Matte. Diesmal brachte der Big Water Mix den Erfolg.

Der Morgen und der Vormittag verliefen ruhig, bis sich kurz vor Mittag ein weiterer Interessent auf den Nutty Mix meldete. Das Ergebnis war ein makelloser Spiegler von 15 kg!

Der Rest des Tages verstrich ohne weitere Aktionen und auch die erste Hälfte der Nacht passierte erstmal nichts. Am frühen Morgen war es dann zu Ende mit meinem Tiefschlaf, als mein Bissanzeiger loskreischte. Nach 20 Minütigen Drill konnte ich den Fisch schließlich sicher Keschern. Als ich den Fisch im Kescher genauer betrachtete, konnte ich es erst gar nicht glauben. Im Netz befand sich mein Zielfisch mit 33 kg!

Was für mich die Fänge besonders aufgewertet hat, war die Tatsache, dass der See nicht besonders „fischig“ an dem Wochenende war, und nur vereinzelt ein paar kleinere Fische gefangen wurden. Trotz der widrigen Bedingungen konnte ich sehr gute Fische fangen, mit einem 20+ und sogar einem 30+ Fisch inklusive, was mein Vertrauen in die Taktik und die Köder nochmal gestärkt hat. Dieses unglaubliche Wochenende werde ich so schnell nicht mehr vergessen!
 

So kann es weiter gehen! :)
Jörn Krassnitzer



Wenn Sie es mögen, folgen Sie unserer Facebook-Seite!

Abonnieren Sie unseren Newsletter!