« zurück zu Blogs

Gewichtiger Saisonauftakt – PB auf Anhieb!

Manuel Fraidl

Es war wieder Mal an der Zeit ans Wasser zu fahren. Für meinen Angelkollegen und mich ging es diesmal an ein komplett neues Gewässer. Drei Tage vor unserem fünf tägigen Ausflug, begannen wir alles vor zu bereiten.

Der Tag war gekommen und wir fuhren um sechs Uhr morgens los. Nach einer zwei stündigen Fahrt kamen wir um acht Uhr am Gewässer an. Nach dem wir die Plätze ausgesucht haben, an denen wir unser Camp für die nächsten Tage errichteten, widmeten wir uns der Location und hielten Ausschau nach vielversprechenden Stellen. Da das Gewässer stark befischt wird, suchte ich mir Spots, die von anderen Anglern vermutlich nicht so stark frequentiert waren. Den ersten vielversprechenden Spot fand ich direkt 10 m vom Ufer entfernt. Dort fand ich eine Kante, die vom Ufer steil nach unten ging. Hier platzierte ich meine erste Rute. Gefüttert wurde auf diesem Spot nur mit halbierten und gecrushten Boiliesaus dem Hot Fish&Gammarus Mix mit Blueberry/Scopex Flavour. Meine zweite und dritte Rute legte ich auf einen etwas größeren Futterplatz ab. Auch an diesem Spot fütterte ich halbierte und gecrushte Boilies aus dem 50/50 Mix mit Spanish Red Flavour mit dem kleinen Unterschied, dass ich auch eine Hand voll Hanf pro Rute gefüttert habe. Als Hakenköder verwendete ich die passenden 50/50 Balanced Hookbaits in 20 mm.

Nach dem auslegen der Ruten waren wir schon ganz gespannt, was dieses Gewässer für uns bereithalten würde. Mein Ziel für diese Session war es, einen Fisch über 20 kg zu fangen. Dass ich dieses Ziel bereits nach zwei Stunden Angeln erreichen sollte, hätte ich mir nicht einmal im Träumen können. Plötzlich meldete sich der Bissanzeiger meiner ufernahen Rute. Sofort sind wir ins Boot gesprungen und eilten dem Fisch hinterher. Nach einem Wahnsinns Drill, konnte ich ihn sicher keschern. Zunächst realisierten wir die gigantischen Ausmaße des Fisches im Kescher gar nicht richtig. Diese wurden uns erst bewusst, als wir den Fisch am Ufer auf der Matte sahen. Da wurde uns klar, dass es mein neuer PB sein würde. Der mächtige Spiegler brachte satte 28 kg auf die Waage!

Dass die Fische gerade vorm laichen waren, verriet der kugelrunde Bauch des Spieglers, der kaum zu übersehen war. Nach dem wir den Fisch versorgt hatten, legte ich die Rute wieder an ihren Platz und fütterte ein wenig nach. Es dauerte nicht lange, da stieg auch schon der zweite Fisch ein, diesmal auf den 50/50 Wafter.

Ich freute mich, dass ich mit meiner Platzwahl und mit der Köderwahl richtig lag.  Überglücklich machten wir eine kurze Kaffeepause. Die Betonung liegt auf „kurz“, da mein Bissanzeiger erneut unaufhaltsam aufkreischte. Wieder war es der 50/50 Wafter, der den Biss gebracht hat. Als ich die Rute in die Hand nahm, wusste ich gleich, dass am anderen Ende erneut ein sehr guter Fisch war. Wieder stiegen wir ins Boot und hofften, dass wir auch diesen Fisch sicher an  Land bringen. Über dem Fisch angekommen, sahen wir das Schuppenmonster aufsteigen. Nach einem weiteren Wahnsinns Drill, konnten wir auch ihn sicher und unversehrt ans Ufer bringen.

Wie waren fassungslos... Ein weiterer Fisch über 25 kg lag auf meiner Matte: der mächtige Schuppi brachte satte 25,80 kg auf die Waage.

Die letzten dreieinhalb Tage waren auch noch sehr besondere Fische dabei, z.B. ein etwas hellerer Spiegelkarpfen mit einem Schuppenbild, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe.

Die Zeit schien nur so zu fliegen und so war auch schon der letzte Tag angebrochen. Ich konnte in diesen genialen 5 Tagen, 5 wundervolle Fische fangen (von 11 kg - 28kg war alles dabei :) ). Ich hatte eine absolute Traumsession hinter mir, und das schon am Anfang der Saison. Ich bin sehr gespannt, was diese Saison noch für Überraschungen bereithält.

Allen am Wasser viel Erfolg und krumme Ruten.

Manuel Fraidl



Wenn Sie es mögen, folgen Sie unserer Facebook-Seite!

Abonnieren Sie unseren Newsletter!